Einzelne digitale Bildungsangebote

Neben dem klassischen Besuch der Gedenkstätte Hadamar besteht auch die Möglichkeit, die Geschichte der NS-„Euthanasie“ in Hadamar online zu erkunden.

Gruppen können die Gedenkstätte während eines digitalen Liverundgangs über das Videokonferenz-Tool Webex Meetings kennenlernen. Zudem posten wir auf Facebook und YouTube regelmäßig Inhalte zu unserer Arbeit.

Digitaler Liverundgang für Gruppen

Unser etwa 90-minütiges Angebot lädt dazu ein, die Gedenkstätte Hadamar im Rahmen einer Videokonferenz digital zu besuchen.

Ein etwa einstündiger Rundgang durch die Gedenkstätte gibt einen Überblick über die Geschichte der Tötungsanstalt Hadamar. Der Rundgang wird live über ein Smartphone übertragen, die Guides kommunizieren dabei direkt aus der Gedenkstätte mit der Gruppe. So können Fragen jederzeit gestellt und beantwortet werden.

Darüber hinaus bietet die anschließende Diskussionsrunde die Möglichkeit, vertiefende Fragen zu klären sowie Eindrücke zu äußern.

Weitere Informationen erhalten Sie unter Angebote für Gruppen.

Mit einem Smartphone wird ein Guide bei einem Rundgang gefilmt.
Liverundgang durch die Gedenkstätte Hadamar. Foto: Gedenkstätte Hadamar

Aufgezeichnete Rundgänge und Videos

Auf unserem YouTube-Kanal stellen wir Videos zur Geschichte der Tötungsanstalt Hadamar zur Verfügung.

Der aufgezeichnete Rundgang „NS-‚Euthanasie‘ in Hadamar“ bietet einen knapp 45-minütigen Einblick in die Geschichte des Ortes und kann so auch im Unterricht eingesetzt werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Gedenkstätte Hadamar auf Facebook

Auf unserem Facebook-Kanal posten wir regelmäßig Beiträge zu historischen Themen rund um die NS-„Euthanasie“ in Hadamar sowie Einblicke in unsere Arbeit.

Geocaching

Seit 2014 gibt es rund um die Gedenkstätte Hadamar einen Geocache. In dieser modernen Form der Schnitzeljagd können vor allem Einzelbesuchende die Gedenkstätte und die Geschichte des Ortes auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten erkunden.

Unsere Videoreihe

Zusätzlich zu den bereits genannten digitalen Angeboten gibt es eine Video-Reihe, in der wir die Themen „Euthanasie“, „Aktion T4“ in Hadamar, „Dezentrale Euthanasie“, gerichtliche Aufarbeitung und Gedenken und Erinnern in der Gedenkstätte Hadamar näher beleuchten und erklären.

NS-„Euthanasie“ in Hadamar – Ein Überblick

Was bedeutet „Euthanasie“ und wer wurde in der Landesheilanstalt #Hadamar ermordet? Dieses Video gibt einen Einblick in die nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde und die Geschichte der Landesheilanstalt Hadamar.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Weg zur NS-„Euthanasie“ – Rassenhygiene, Zwangssterilisation und Propaganda

In diesem Video geht es um die Vorgeschichte der NS-„Euthanasie“. Was war für die Nationalsozialisten „unwertes Leben“ und wie schafften sie es, so viele Menschen von ihren Ideen zu überzeugen?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Aktion T4“ in Hadamar – Tötungsanstalt der NS-„Euthanasie“

Mit der „Aktion T4“ begannen die „Euthanasie“-Morde der Nationalsozialisten im Deutschen Reich. In Hadamar wurden im Jahr 1941 mehr als 10.000 Patientinnen und Patienten im Rahmen der „Aktion T4“ getötet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dezentrale „Euthanasie“ in Hadamar – Medikamentenmord und Vernachlässigung

Nachdem man im Jahr 1941 die Ermordung von Menschen durch Gas in der Landesheilanstalt Hadamar reichsweit stoppte, wurde der Betrieb der Tötungsanstalt ab August 1942 wieder aufgenommen. In diesem Video geht es um die sogenannte „Euthanasie“ ab 1942.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Täterinnen und Täter in Hadamar - Das Personal der Tötungsanstalt

In diesem Video soll es um die Menschen gehen, die an den Morden in Hadamar beteiligt waren. Wer waren die Männer und Frauen, die diese Taten begangen haben? Wie wurden Teil des Personals in einer Tötungsanstalt und was hat sie angetrieben, diese Taten zu begehen?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aufarbeitung der „Euthanasie“-Verbrechen in Hadamar – Todesurteile und Begnadigungen

Im März 1945 erreichten Truppen der US-amerikanischen Armee Hadamar. Sie befreiten die Stadt und die Anstalt vom Nationalsozialismus und beendeten den Patientenmord auf dem Mönchberg. Die unmittelbare Zeit nach der Befreiung sowie die juristische Aufarbeitung der Morde werden in diesem Video näher erläutert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gedenken und Erinnern in Hadamar

Gedenken und Erinnern sind wichtige Aufgaben der Gedenkstätte Hadamar , die sie schon seit ihrer Gründung auf verschiedene Weise wahrnimmt. Welche Bedeutung das Thema für die heutige Gesellschaft und damit für jeden einzelnen von uns hat, wird in diesem Video erklärt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

#Hadamar1942Bis1945

Am 13. August 1942 wurde die Landesheilanstalt Hadamar wieder vollständig mit Patient:innen belegt. An diesem Tag wurden 53 Männer, und einen Tag darauf 74 Männer, aus der Nervenklinik Bremen nach Hadamar gebracht. Diese ersten beiden Transporte markierten den Beginn eines neuen Mordprogrammes und die Wiedereinrichtung einer „Euthanasie“-Tötungsanstalt in Hadamar.

Zwischen August 1942 und März 1945 ermordete das Personal mehr als 4.400 Menschen durch überdosierte Medikamente, Mangelernährung und extreme Vernachlässigung im Rahmen der „dezentralen Euthanasie“. Am 26. März 1945 befreiten US-amerikanische Truppen die Stadt Hadamar sowie die Tötungsanstalt Hadamar.

Die Gedenkstätte Hadamar stellt hier in regelmäßigen Abständen Biografien der Verfolgten und Ermordeten der „dezentralen Euthanasie“ zwischen 1942 und 1945 vor. Die Biografien werden auch auf unserer Facebook-Seite veröffentlicht. Die Kampagne trägt den Namen #Hadamar1942Bis45 und wird bis März 2025 fortgesetzt.