Insbesondere für Schulklassen empfehlen wir, den Gedenkstättenbesuch mit einer Vor- und Nachbereitung zu verknüpfen. Vor allem grundlegende Kenntnisse über die Zeit und Ideologie des Nationalsozialismus erleichtern den thematischen Zugang für einen Besuch der Gedenkstätte und die Arbeit vor Ort.

Im Anschluss an den Besuch empfiehlt es sich, die Eindrücke der Schülerinnen und Schüler gemeinsam zu reflektieren, Inhalte zu vertiefen sowie aktuelle Themen und Fragestellungen in den Blick zu nehmen.

Folgende Materialien können hierbei unterstützen:

Die „Euthanasie“-Gedenkstätte Hadamar – Materialsammlung (Stand: Februar 2020)

Seit Jahrzehnten ist die pädagogische Arbeit der Gedenkstätte Hadamar durch einen begleiteten Besuch mit Guides der Gedenkstätte geprägt. Aufgrund der außerordentlich großen Nachfrage an Besuchsterminen kann dies nicht immer gewährleistet werden, sodass nach Rücksprache mit der Gedenkstätte auch die Möglichkeit des unbegleiteten Rundgangs besteht. Daher wurde bereits vor einigen Jahren eine Materialsammlung zusammengestellt, die Lehrenden helfen soll, einen Besuch auch ohne Begleitung vorzubereiten sowie durchzuführen.

Diese Materialien eignen sich außerdem gut für die inhaltliche Vorbereitung der Lehrkräfte im Vorfeld des Besuchs.

Die vorliegenden Materialien enthalten allgemeine Informationen, Arbeitsblätter sowie weiterführende Literaturhinweise und können im PDF-Format heruntergeladen werden.

Learning Snack - Gedanken zum Gedenken

Neben dem klassischen Besuch unserer Gedenkstätte und damit dem historischen Ort möchten wir die Möglichkeit bieten, sich auch von anderen Orten aus mit der Geschichte der NS-„Euthanasie“ in Hadamar zu beschäftigen.

So ist das Konzept „Gedanken zum Gedenken“ entstanden: Mithilfe des Portals learningsnacks.de begleiten wir Nutzerinnen und Nutzer in Form eines virtuellen Chats auf einem digitalen Gedankenpfad durch unsere Gedenkstätte. Im Vordergrund stehen Biografien dreier in der Tötungsanstalt Hadamar ermordeter Menschen, entlang derer ein historischer Überblick gegeben, aber auch der Blick auf Gegenwart und Zukunft gelenkt wird. Die Methode basiert auf der Idee, dass Informationen in das vertraute Format eines Messenger-Gesprächs gekleidet werden: Die Textinformationen sind kurze Sprechblasen, das virtuelle Gegenüber sendet Fotos, Videoclips und Sprachnachrichten. Gleichzeitig gibt es interaktive Elemente, wie die Beantwortung von Multiple-Choice-Fragen oder die Teilnahme an Umfragen. So entsteht – zumindest ein Stück weit – die Illusion einer Interaktion mit einem realen Gegenüber.

Der Snack kann in ein Konzept der Vor- und Nachbereitung des Gedenkstättenbesuches eingebunden werden. Hierbei sollte bedacht werden, dass sich Inhalte aus dem pädagogischen Angebot der Gedenkstätte ggf. im Learning Snack wiederholen.

Der Learning Snack kann direkt über unsere Website abgerufen werden: www.gedenkstaette-hadamar.de/learning-snack

Dieser Link kann so an die Teilnehmenden weitergegeben werden und funktioniert auf allen Endgeräten.